DIE GUTE LUFT DER NORDSEEKÜSTE

Seit vielen Generationen lassen sich ungezählte Menschen von der Heilkraft, seinem Zauber und der unmittelbaren Lebendigkeit des Nordseeklimas in Neßmersiel gefangen nehmen. Warum ? Die Antwort ist fast einfacher als das kleine 1x1. Man kann sich z.B. vorstellen, dass das Klima die Summe von bestimmten markanten Klimafaktoren ist. Auf die Nordsee und Neßmersiel bezogen sind folgende Komponenten wesentlich:

 die Luft
 die Temperatur
 das Wasser
 der Wind
 die Sonnenstrahlung

Freundlicherweise sorgt Mutter Natur dafür, dass bundesweit die Nordseetypischen Merkmale zugleich die beständigsten guten Eigenschaften sind. In der Summe bilden sie folglich ein Klima, das (bei individueller vernünftiger Dosierung) auf den Menschen in vielfältiger Weise förderlich wirkt.

Dank seiner überaus gelungenen Kombination aus Schonfaktoren und Reizfaktoren aktiviert und besänftigt in harmonisierender Weise das Nordsee-Klima die Lebensfunktionen, die im modernen Dasein bekanntlich sehr oft ihr gesundes Gleichmaß verlieren.

Das Nordseeklima

Aktiviert die Abwehrkräfte und den Kreislauf
Stärkt das Immunsystem
Wirkt heilend auf die Haut und Atemwege

 

Im Zeitalter der Naturwissenschaft lässt sich mittlerweile vielfach belegen, dass und warum das Nordsee-Klima für Erholung, Heilung und gesundheitliche Vorsorge unschätzbaren Wert hat.

 

Im Einzelnen

Die Luft zeichnet sich als Schonfaktor aus. Sie ist ungewöhnlich rein und damit ein Labsal für alle Menschen, die Umweltbelastungen ausgesetzt sind. Sie ist weitestgehend frei von Schadstoffen und allergieauslösenden Substanzen. Und sie hat einen relativ gleichbleibenden – und damit gut verträglichen – Feuchtigkeitsgehalt.

Der Wind zählt zu den Reizfaktoren an der Nordsee. Er bläst spürbar kräftiger und frischer als im Binnenland. Damit fordert er Kondition und Widerstandskraft des Menschen absolut natürlich, aber unerbitterlich heraus. Als Ergebnis der „Auseinandersetzung“ lassen sich wiederum Stärkung und Stabilisierung des Allgemeinbefindens erfahren. de r Wind ist zudem ein Garant, dass der Nachschub der heilsamen Aerosole aus dem Meer in die Luft zuverlässig funktioniert.

Die Temperatur an der Nordsee begegnet dem Menschen ebenfalls schonend. Sie verzichtet nämlich auf strapaziöse Schwankungen. So weisen die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, zwischen Sommer und Winter selten die extremen Unterschiede auf, die im Binnenland oft beschwerlich erlebt werden. Zu danken ist dies dem Meer, das sich langsamer erwärmt und abkühlt als die Erdoberfläche.

Das Wasser wirkt unmittelbar heilend, kräftigen und harmonisierend auf die Haut und Atemwege sowie auf das körperlich-seelische Wohlbefinden. Zudem setzt es unentwegt einen wahren Schatz therapeutischer Substanzen in den Aerosolen frei. Aerosole entstehen durch das Versprühen des Meerwassers an den Wellenkämmen bei stärkeren nordseetypischen Windstärken und enthalten sowohl Salzkristalle wie auch wertvollste bioaktive Substanzen. Die Aerosole gelangen durch die Luft auf die Haut und in die Atemwege; dort ermöglichen sie durch ihre besonderen Eigenschaften nachhaltige Regenerations- und Heilungsprozesse.

Die Sonnenstrahlung wird ebenfalls als Reizfaktor eingestuft, dessen vernünftige Nutzung segensreich wirken kann. Dank der reinen Luft und des weiten Horizonts ist die Lichtqualität an der Nordsee besonders intensiv und unverfälscht. Zudem hat die Ultraviolettstrahlung als Heilfaktor große Bedeutung, u.a. in der Bekämpfung von Infektanfälligkeiten und beim Abheilen von Hautkrankheiten.

Die Güte des Nordsee-Klimas ist längst unbestritten. Den Wert der klimatischen Gegebenheiten kann sich trotzdem jeder Mensch nur selbst erschließen. Beherzigenswert ist dabei ein Rat der Klimaforscher: Wie bei einem guten Essen, einem Fitness-Training oder einem Heilmittel sind persönlicher Genuss, Erfolg oder Gesundung immer von der DOSIS abhängig. Darum gilt für einen Aufenthalt an der Nordsee immer die Richtschnur: die Auseinandersetzung mit dem Klima sollte maßvoll beginnen, individuell (nach Jahreszeit, Alter, Befinden) dosiert und dann intensiv gesteigert werden.